KunstantiquariatFriedrich Piesk

Paula Staschus-Floeß

Kinderkreuzzug, 1904

Kinderkreuzzug. 1904.
Kohle auf Zeichenpapier 23,6 x 39 cm.
Unten rechts eigenhändig betitelt, signiert und datiert.
Auf Karton am oberen Rand montiert.

 

Die Malerein P. Staschus-Floeß, verheiratet mit dem Graphiker Daniel Staschus, studierte an der Akademie Königsberg, später in München und Berlin. Sie  war in der Künstlerkolonie Nidden auf der Kurischen Nehrung im ehemaligen Ostpreußen tätig, wo auch Lovis Corinth sowie die Expressionisten Max Pechstein, Karl Schmidt-Rotluff und Ernst Moldenhauer zeitweise arbeiteten. Ihre letzten Lebensjahre verbrachte Paula Floeß in Wiesbaden.

Auch für das sehr ausdrucksvolle, mit Kohle ausgeführte Werk "Kinderkreuzzug", welches den legendären Aufbruch Tausender Kinder in Richtung "Heiliges Land" zur Zeit der Kreuzzüge zeigt, wählte die Künstlerin die schier endlos scheinende Landzunge der Kurischen Nehrung als Landschaftskulisse.